Lärchenholz

Lärchenholz wird immer dann verwendet, wenn etwas aus Holz für den Außenbereich gebraucht wird. Lärchenholz eignet sich besonders für Terrassen, Gartenmöbel, Zäune, Verschalungen, Türen und Fenster, weil es von Natur aus witterungsbeständig ist.

Es braucht gar kein teures Tropenholz, dessen Abholzung die Regenwälder gefährdet und lange Transportwege zurücklegen muss, um zu uns zu gelangen, um hochwertige und beständige Gartenmöbel, Terrassen, Carports etc. zu bauen. Lärchenholz ist qualitativ hervorragend und braucht sich nicht hinter Tropenholz zu verstecken.

Wir verwenden ausschließlich heimisches Lärchenholz, weil wir die Transportwege so kurz wie möglich halten wollen. Deshalb gibt es Sibirische Lärche nur auf Anfrage.

Lärchenholz vereint ganz besondere Eigenschaften. Angefangen bei der unverwechselbaren, rötlichen Färbung, über die gute Bearbeitbarkeit bis hin zur pflegearmen Handhabung des Holzes.

Etymologie
Schon in heidnischer Zeit galten Lärchen als Schutzbaum bei Gehöften und allein stehenden Gebäuden. Der Überlieferung nach wohnt in den Lärchen der gute Hausgeist. Im Mittelalter half ein Lärchenzweig gegen böse Einflüsse von außen und Kindern hängte man gegen böse Blicke einen Lärchenzapfen um den Hals.

Da verwundert es nicht, dass Lärchenholz auch heute (wieder) ein so beliebtes Holz ist, wenn auch mehr wegen seiner baulichen Eigenschaften.

Die Lärche ist von einer dicken Borke umgeben, die nach mehreren Jahren tiefgefurcht und schuppig wird. Unter dieser bis zu 10 cm dicken Borke verbirgt sich das Holz der Lärche, das wiederum unterteilt wird in Kern- und Splintholz.

Das Splintholz, das das Kernholz umgibt, ist gelblich gefärbt und bedingt zur Weiterverarbeitung geeignet. Das Kernholz weist die typisch rötliche Färbung auf. Ist das Holz der Witterung ausgesetzt, wird es mit der Zeit silbrig, ansonsten vertieft sich die rote Färbung. Aus diesem Kernholz entstehen Möbel, Zäune, Verschalungen, Terrassen und vieles mehr, in seiner typischen rötlichen Färbung. Die rötliche Färbung entsteht durch das Aufnehmen verschiedener Mineralien aus dem Boden, u.a. Eisen. Das macht das Holz auch so witterungsbeständig und pflegeleicht, da es nicht zusätzlich behandelt werden muss.

Die Lärche kann eine Höhe von bis zu 50 Meter und einen Durchmesser von 1,5 Meter erreichen. Als sommergrüner Nadelbaum ist die Lärche der einzige Nadelbaum in Europa, der im Spätherbst seine Nadeln verliert. Zwischen März und Mai blühen die Blüten der Lärche in gelben, rosa und roten Tönen. Die Zapfen stehen aufrecht und sind hellbraun.

  • heimisches Nadelholz
  • sehr fest (Hartholz)
  • witterungsbeständig
  • unempfindlich gegenüber Pilzbefall
  • optisch schön
  • muss nicht mit Holzschutzmitteln behandelt werden

Lärchenholz hat viele Vorteile, wie Sie sehen. Sollten Sie Fragen zum Holz, der Verarbeitung oder dem Verwendungszweck haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch unter 08669 – 2350 oder per E-Mail an info@holz-huber.de